11. Internationales CircleWay-Sommercamp

mit Manitonquat Medicine Story und Ellika Linden

14. – 25. August 2014 am Naturhof Pramtal in Zell an der Pram / Oberösterreich

Öffentlicher Geschichtenerzählabend am Freitag 22.8. ab 19 Uhr

>> zur Logistikmail (Was solltest du mitnehmen, was ist zu beachten...)

>> Lageplan (folgt in Kürze...)

Manitonquat Medicine Story ist ein Ältester der Wampanoag-Indianer und feiert diesen Sommer seinen 85. Geburtstag. Er lehrt seit über 18 Jahren in Europa „die ursprünglichen Weisungen“ seiner Ahnen, im Besonderen den „Weg des Kreises“. Medicine Story und Ellika Linden sprechen im WS englisch mit deutscher Simultanübersetzung.

Der Inhalt

Mit seinem reichen Schatz an indianischem Wissen zeigt Manitonquat uns im ersten Teil des Camps, wie wir mit uns selbst, anderen Menschen und der Schöpfung wieder in Einklang kommen können. Wir lernen den Redestab zu gebrauchen, üben Co-Counseling (www.rc.org), hören Legenden der Wampanoag und lernen die ursprünglichen Weisungen und indianische Zeremonien kennen. Dieses Camp hilft uns dabei unsere Herzen zu öffnen, unsere Beziehungen zu heilen und wir erleben, wie es möglich ist, in Gemeinschaft, in einem Stamm zu leben.

Story und Ellika werden uns durch das Camp leiten und wir üben das Stammesleben in Selbstorgnisation.
Es wird Zeit für Männer u. Frauenkreise, für spezielle Themenkreise und Workshopangebote der TeilnehmerInnen geben.

Auch dieses mal wird es einen öffentlichen Geschichtenerzähl-Abend mit Manitonquat im großen Zelt geben.
Das genaue Datum werden wir kurz vor dem Camp bekannt geben.

Story und Ellika werden, soweit es ihr Gesundheitszustand es erlaubt, eine Schwitzhütte leiten.

Veranstaltungsort

Naturhof Pramtal
Reischenbach 8
Güterweg Stockinger
4755 Zell an der Pram
Lageplan

Beginn

Donnerstag, 14. August 2014 um 18h mit dem Beginning Circle
(Anreise ab 10h möglich)

Ende

Montag, 25. August 2014 um 16h
(Abreise bis Dienstag 26.8. möglich)

Unterkunft 

Im eigenen Zelt, im Campingbus und im Matratzenlager ist im Preis enthalten. (Bitte Schalfsäcke und Isomatten mitnehmen!)

Der Zeltplatz kann bereits am 14. August ab 10h belegt werden und muss am 26. August bis 16h geräumt sein.
Es können keine einzelnen Tage gebucht werden!

Bitte lasst eure Tiere (Hunde, Katzen, etc.) zu Hause!

Teilnahmegebühr

inkl. Unterkunft in Zelt/Bus/Matratzenlager

!!! FrühbucherTarif € 260,- (mit Zahlungseingang bis 30.4.) !!!

Normalpreis für Erwachsene € 340,- (€ 270,- Seminar & Platzgebühr, € 70,- für 11 Mittagessen)

SozialTarif € 300,- (für Menschen mit wenig Geld)

UnterstützerTarif € 380,- (zur Entlastung für Wenigverdiener)

Kinder (6-18 Jahre) € 70,- (Platzgebühr und 11 Mittagessen)

Die Anmeldung ist gültig wenn der gesamte Betrag auf dem Konto eingelangt ist.
Storno bis eine Woche vor dem Camp möglich. Danach werden € 50,- Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Verpflegung

Vom 15. - 25.8. wird ein biologisches, vegan/vegetarisches Mittagessen von einem Kochteam zubereitet. Die Kosten von € 70,- für 11 Mittagessen sind im Gesamtbetrag enthalten.
Die Clans beteiligen sich abwechselnd beim Mittagessenbereiten.

Frühstück und Abendessen wird im Clan selbst organisiert. Breite Bio-Palette im nahegelegenen Supermarkt. Auch ein Bioladen auf Rädern wird jeden 2. Tag bei uns vorbeikommen.

Es gibt keine verfügbare Küche im Campingbereich. Bitte bringt eure Campingkocher mit!

Kinder und Jugendliche

Für die Kinder ab 6 Jahren gibt es jeden Vormittag von 15.-25.8. eine Kinderbetreuung mit Wildniserfahrungen begleitet von erfahrenen Wildnispädagogen.
Die Clans beteiligen sich abwechselnd bei der Nachmittags-Kinderbetreuung.

Bitte bringt zur Entlastung für eure kleineren Kinder eure Oma, Opa,Tante oder andere Verwandte mit! Diese/r bezahlt nur € 60,- Campbeitrag und das Mittagessen mit € 70,-, gesamt also € 130,- ! Er/Sie nimmt morgens und abends am Clan-Leben teil, wenn er/sie das möchte, und beaufsichtigt während der Teachings von Story und Ellika dein/e Kind/er.

Anfahrt:

>>Wegbeschreibung von München aus.

>>Wegbeschreibung von Wien aus.

>>Wegbeschreibung von Graz aus.

>>Wegbeschreibung von Salzburg aus.

zur Anmeldung >>

Das Camp

Manitonquat über das Camp:
„…Mein Ziel für alle TeilnehmerInnen des Camps ist, sich nahe zu kommen. Ich leite sie an, Kleingruppen (Clans) von 6-8 Personen zu bilden. Diese treffen sich jeden Morgen vor dem Frühstück, reichen einen Redestab herum und sprechen über Dinge, die ihnen am Herzen liegen. Nach dem Frühstück treffen sie sich mit den anderen Clans, um die Mahlzeiten und die Betreuung der Kinder zu organisieren. Jeden Tag gibt es einen Camp-Rat und nachmittags werden verschiedene Workshops angeboten. Ellika und ich unterrichten jeden Tag Co-Counseling. Abends wird getrommelt, gesungen und getanzt, es gibt eine Talenteshow und Clanzeremonien, die extra für diesen Anlass kreiiert werden. Am Ende gibt es jede Menge Lachen und Tränen, Ausdruck von Liebe, Veränderungen und neuen Visionen im Leben jedes/jeder einzelnen. Anscheinend haben wir angefangen zu lernen, menschliche Gemeinschaften zu schaffen, wie wir sie uns und unseren Kindern wünschen..“

Vor neun Jahren begannen wir mit den Sommer-Camps, auf denen viele Menschen aus zahlreichen Ländern das „Kreisleben” zwei Wochen lang kennenlernen konnten. Diese Camps sind kraftvolle Beispiele für die Heilkraft, der von uns geschaffenen Kreise. Denn wir haben genug Familien, Kinder jeden Alters, Singles und Ältere, und genügend Zeit, um ein Leben auf der Basis von Nähe und Rücksichtnahme für alle, von Teilen und Zusammenarbeit zu kreieren. Dadurch können wir erfahren, dass diese Art für alle Menschen hervorragend funktioniert hat, bevor die neuen Strukturen von Dominanz, Gewalt und Entfremdung die Welt eroberten.

Am ersten Tag im Camp erinnere ich alle daran, wie gut, intelligent, liebevoll und kreativ sie sind. Problematisch ist, dass die Gesellschaft uns voneinander isoliert, uns in Auseinandersetzungen und Wettbewerb zueinander bringt. Der Kampf absorbiert unsere Existenz und füllt uns mit Krankheit, nimmt uns Energie, erschwert unsere Liebe, Freundlichkeit und Menschlichkeit. Wir fühlen uns gegenüber diesem enormen System allein und kraftlos. Ich sage jedem, das Wichtigste auf unseren Camps ist, das alles zu widerlegen, indem wir in der zur Verfügung stehenden Zeit jedem einzelnen so nah wie möglich kommen. Also bilden wir aus den ca. 300 Camp-Teilnehmern kleine Gruppen von 6 – 10 Menschen. Wir nennen sie Clans, und wir geben den Clans Namen. Jeden Morgen machen die Menschen eine Runde mit dem „Talking Stick“, dem Redestab, bei dem jede/r mitteilen kann, was ihn/sie bewegt und öffnen so ihre Herzen für die anderen Clan-Mitglieder. Sie planen gemeinsam die Mahlzeiten und die Kinderbetreuung für den Tag. Um 11 Uhr findet ein Kreis für alle Camp-Teilnehmer statt mit Singen, Bekanntgabe der Aktivitäten und vielleicht einer kurzen Inspiration für den Tag. Dann bitte ich jeden, eine Person zu finden, die er/sie noch nicht kennt und mit ihr an diesem Tag einige Zeit zu verbringen, um sich näher zu kommen.

Es gibt Veranstaltungen für Kinder verschiedenen Alters und für Jugendliche, Frauen-, Männer- und Seniorenkreise und solche für junge Erwachsene und für Menschen mit besonderen Interessen oder Problemen. Es stehen nachmittags für drei Stunden Kreise zur Verfügung, in denen man die Kunst einander zuzuhören lernen kann – Co-Counceling. Abends finden wir uns zusammen zum Singen, Trommeln, Tanzen und Geschichten erzählen. An einem Abend findet eine Talent-Show statt, ein anderer ist für Clan-Rituale vorgesehen und an einem Abend erzähle ich, als Clan-Erzähler mit den anderen um ein großes Feuer sitzend, die Geschichte der Welt. Jeder Clan erzählt seine Geschichte zu „Wer wir sind” und „Wie wir hierher kamen”.

Am vorletzten Tag treffen sich die Clans in Wertschätzungskreisen, d.h. jede Person sagt etwas Nettes über sich selbst und hört dann jedem Clanmitglied zu, das sagt, was es an ihm mag. Dies ist eine kraftvolle und heilende Erfahrung.

Am letzten Tag frage ich den Kreis, was sie auf dem Camp mochten, an was sie sich erinnern werden, und was sie mit nach Hause nehmen. Ich bin sehr berührt zu hören, dass Menschen gelernt haben, dass sie völlig gut sind, dass nur unsere Muster uns davon abhalten, das Gute in uns allen zu suchen.

Wenn wir uns näher kommen und unsere Herzen öffnen, können wir diese Muster überwinden und zu unserem Wahren Selbst kommen. Wir lieben und verstehen einander. Denn das ist die wahre menschliche Natur. So sind wir, wenn wir uns gut behandeln.

Natürlich sind alle traurig, wenn das Camp endet, und es gibt viele Tränen. Die Menschen freuen sich auf das nächste Camp und einige beschließen, auch zu Hause Kreise ins Leben zu rufen in der Hoffnung, dass wir Kreise oder Gemeinschaften bilden können oder finden, in denen wir das „Kreisleben” unserer Vorfahren leben können, ohne die Errungenschaften unserer Kultur abzugeben.

Ich habe keinen Plan, keine Vorgabe für die Änderung der Welt. Ich bin nicht klug genug für so etwas. Aber wir alle zusammen sind es. Keiner von uns ist so klug, wie wir alle zusammen. Und wenn wir unseren Verstand und unsere Herzen zusammentun und einander wirklich zuhören, können wir alles tun, was wir wollen. Die Menschen, die jeden Tag zu unseren Kreisen kommen, beweisen mir das.

Mein Vorschlag ist einfach. Ich kann sehen, dass diese Schöpfung unglaublich komplex ist, aber das Gesetz, dass sie überall regiert, ist sehr einfach. Und wenn alles, was wir tun, uns nicht zu einem wirklich menschlichem Leben führt, sollten wir dann nicht die Wege in Betracht ziehen, die dies tun? Die Wege unserer Ahnen werden uns durch die mündliche Tradition der Ältesten übermittelt: Den ursprünglichen Weisungen.

Manitonquat Medicine Story

Supportive Listening (Co-counseling)

Du suchst dir einen Partner welchen du noch nicht kennst zum Counseln am Camp. Dein Partner redet über ein Thema, was ihn bewegt oder ein Thema ist vorgegeben.
Du selbst hörst nur aufmerksam zu, gibst keine Ratschläge oder sonstige Reaktionen zu dem, was du hörst. Du hilfst der arbeitenden Person sehr vorsichtig dabei, in ihre Gefühle reinzugehen. Beispielsweise während dein Gegenüber spricht, wäre eine Möglichkeit, sich an den Händen zu halten... Wichtig ist, sich gegenseitig in die Augen zu schauen.
Beim Co-Counseling geht es unter anderem darum, unvorteilhafte Verhaltensmuster durch dein eigenes Potential aufzulösen.
Co-Counseling sehe ich als eine Art „Psychotherapie ohne Therapeuten“. Der Therapeut bist du selber. In gegenseitigen Sitzungen, erfolgen die Unterstützungen. Nach festgelegter Zeit wird gewechselt, somit hat jeder der Partner die volle Aufmerksamkeit.
Wenn nicht in die Gefühle, Emotionen gegangen wird, Gefühle nicht gezeigt werden, unterdrückt werden, es nur ein Reden vom Kopf ist, bleibt meist der vorteilhafte, heilsame Effekt aus.

zur Anmeldung >>